Das Lyft-Debakel, und warum die UniCredit-Aktie nach Milliardenstrafe sogar zulegt

von Finanzmarktwelt.de, 16.04.2019, 15:55 Uhr

Laut offizieller Mitteilung des US-Finanzministeriums (hier einsehbar) wird die größte Bank Italiens UniCredit 1,3 Milliarden Dollar (ca 1,2 Milliarden Euro) Strafe bezahlen. Dies ist eine Strafzahlung für jahrelange Missachtungen von UniCredit und ihren Tochtergesellschaften. Man hatte sich offenbar nicht strikt an US-Sanktionen gehalten, vor allem bei Geschäften mit dem Iran.

Das ist mal wieder ein Beispiel dafür, wie rigoros die USA finanziell zur Kasse bitten, natürlich besonders gerne bei ausländischen Banken. Die Alternative wäre, dass man als Bank solche...



Anzeige

Meistgelesene Nachrichten

12h 24h 48h 72h 7 Tage 30 Tage 3 Mo 6 Mo 12 Mo 24 Mo