Die SPD und die Fleischpreise

von Prabelsblog.de, 10.08.2019, 07:23 Uhr

Kürzlich fand ich im Internet ein SPD-Plakat aus der August-Bebel-Zeit, konkret von 1912, als die SPD noch 30 % der Wähler erreichte.

Die SPD wollte billiges Fleisch, billiges Brot und die Beseitigung der indirekten Steuern. Die Gegner der SPD kämpften für teures Brot und Fleisch. Die Gegner waren die Großgrundbesitzer (damals in der Kampfpublizistik Junker genannt) und die Landwirte, aber auch die schon damals agierenden Grünen.

Um die Rolle der Sozialdemokratie zu verstehen, muß auch ein Blick auf das unterschiedliche Verhältnis der Reformsandalen und der Sozialdemokraten zum...



Anzeige

Meistgelesene Nachrichten

12h 24h 48h 72h 7 Tage 30 Tage 3 Mo 6 Mo 12 Mo 24 Mo