Steht Gold an der Klippe?

von Philip Hopf, 09.01.2020, 21:00 Uhr

Gold zeigt auf das gestrige Hoch eine mehr als deutliche Reaktion und verkauft massiv ab. Wir können nicht alle Details der neuen Optionen, die sich damit auftun, in diesem Update abdecken, dazu wird der am Sonntag erscheinende Sonderbericht Gold/GLD 2020 dienen, der an alle Abonnenten verschickt wird. 

Gestern und heute erreichen uns E-Mails von Anlegern die ehrlich äußern, dass Sie über unser Szenario einer massiven Korrektur, vor ein paar Wochen noch gelacht haben. Unsere Prognose wurde als Spinnerei und Übertreibung abgetan. Es scheint das Lachen ist aktuell vergangen. 

Auch interessant: Warum Gold 2020 um bis zu 13 Prozent fallen könnte

Gold: Jüngster Abverkauf ist deutliches Warnsignal

Wir beschränken uns jetzt auf die wichtigsten Details. Fakt ist: die Härte des Abverkaufes ist ein deutliches Warnsignal. Wir haben den Zielbereich für die Welle iv nicht nur bereits erreicht, sondern auch ausgereizt. Unterhalb von $1539 wird es sehr schwierig den weiteren Fortbestand der Welle iv, als primären Verlauf noch aufrecht zu erhalten.

Zwei Szenarien nach Elliott Wave sind jetzt möglich

Wir stehen dann vor zwei Optionen, einer sehr bullischen, mit aber dennoch zunächst deutlich tieferen Notierungen, oder dem Auftakt zum totalen Ausverkauf. Siehe unsere drei Charts. Dabei stellt Chart 1 den primären Verlauf dar, wie er aktuell noch haltbar ist, Chart 2 die Alternative in einem bullischen Count und der dritte Chart, das übergeordnete Bild, mit dem Ausverkauf und bullishem Szenario.

Man könnte oberhalb von $1446 noch ein weiteres Szenario auf den Chart bringen, welches wir nun noch im Hintergrund verfolgen und erst mal nicht auf den Chart bringen. Dabei wäre oberhalb von $1446 ebenfalls noch die Fortsetzung der Aufwärtsbewegung möglich. 

Für den Moment gilt es sich aber klar darauf zu konzentrieren was hier imminent passiert. Unterhalb von $1539 haben wir ein klares Warnsignal, dass was deutlich größeres als eine Korrektur auf uns zukommt.

Diese Einschätzung erstreckt sich natürlich auch auf den GLD, welcher bei der heutigen Eröffnung auch deutlich Federn gelassen hat. 

Gold: Abwarten kann im aktuellen Umfeld nicht schaden

Aufgrund der aktuellen Entwicklung warten wir bei beiden Märkten mit neuen Einstiegen erst einmal ab. Den GLD wollen wir nun nicht unter $142 sehen, damit an einer imminent bullischen Bewegung, festgehalten werden kann. Wir befinden uns in der komfortablen Situation schon deutlich tiefer bei 1469$ im Gold eingestiegen zu sein und nach dem 27.12.19 auch heute morgen weitere 25% unserer Position im Gewinn abgestoßen zu haben. 

Was ist jetzt zu tun? Abwarten und sich kostenlos anmelden in unserem Verteiler. Wenn Sie das tun, erhalten Sie zum richtigen Zeitpunkt, wenn unsere Indikatoren Anschlagen eine Kurznachricht per Mail zugeschickt, mit allen relevanten Daten zum Einstieg sodass Sie dies nur noch selbst umsetzen müssen. Wir begleiten Sie dann konstant beim weiteren Positionsmanagement und bei Nachkäufen sowie anschließend beim richtigen Zeitpunkt zum Verkauf. 

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Renditen einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de.

© Philip Hopf Hopf-Klinkmüller Capital Management GmbH & Co. KG



Anzeige

Meistgelesene Nachrichten

12h 24h 48h 72h 7 Tage 30 Tage 3 Mo 6 Mo 12 Mo 24 Mo