14. April 2019: Countdown für Rally, über die niemand spricht!

von Nachrichten-Fabrik.de, 05.04.2019, 17:53 Uhr

Eine gigantische Rally wird gerade auf den Weg gebracht… Doch praktisch niemand spricht darüber. Es ist nicht auf den Titelseiten von Bloomberg, dem Wall Street Journal oder der Financial Times zu sehen. Diese Mainstream-Finanzmedien haben darüber bislang kaum ein Wort verloren. 

Doch das kann sich schlagartig ändern… 

Um genau zu sein am 14. April 2019! 

Denn der meist gehasste und heruntergeprügelte Rohstoff der Welt zeigt nach einem der längsten und quälendsten Bärenmärkte aller Zeiten erste Lebenszeichen! Wenn alles so verläuft, wie uns gut unterrichtete Kreise berichten, wird schon bald eine massive Rally auf uns zukommen. Sie könnten binnen kurzer Zeit Gewinne erzielen, die Ihr Leben verändern werden. 

Es gibt nur einen Haken. Sie müssen auf die richtigen Aktien setzen. Welche das sind – dazu gleich mehr. Lassen Sie uns vorher auf die bevorstehende Rally blicken, über die niemand spricht. 

Wie Sie sehen, notiert der Uranpreis mit aktuell knapp 26 Dollar/Pfund noch immer nahe seinen Rekordtiefs. Obwohl mindestens ein Dutzend Länder dieser Welt mehr als 20% ihres Strommix aus Atomenergie beziehen und die weltweite Uran-Nachfrage inzwischen höher ist als vor Fukushima, liegt die globale Uranindustrie praktisch am Boden. 

Doch entgegen der weitläufigen Meinung, ist Atomenergie weltweit auf dem Vormarsch wie nie zuvor. Allein in den kommenden beiden Jahren werden voraussichtlich 26 neue Reaktoren ans Netz gehen. Bereits in 2019 wird die globale Reaktor-Flotte etwa 200 Millionen Pfund verbrauchen, während die Produktion laut einer konservativen Schätzung von UxC auf 138 Millionen Pfund Uran zurückgeht. 

Gleichzeitig plant China bis 2030 den Bau von 6-8 neuen Reaktoren pro Jahr! Damit wird China nach eigenen Angaben in 2030 das gesamte globale heutige Uran-Angebot für sich selbst benötigen – und zwar alles davon! Das Problem: Es gibt auf absehbare Zeit kaum neue Uranminen, die das Defizit füllen könnten. Allein von der Entwicklung bis zum Bau einer Uranmine können durchaus 15 bis 30 Jahre vergehen. Damit steht fest, dass die Uranpreise zwangsläufig steigen müssen, um den Anreiz für neue Produktion zu schaffen.  

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Worte von Investor-Legende Rick Rule in Erinnerung zu rufen, der den Großteil seines Vermögens im Uran-Bullenmarkt von 2005 bis 2007 machte. 

„In den USA glauben Sie entweder, dass die Lichter in fünf oder sechs Jahren ausgehen oder Sie glauben, dass der Uranpreis steigen wird. Ich denke, es ist Letzteres, nicht das Erstere. Wenn Sie Dinge kaufen, bei denen die Nachfrage aufgrund der Bedürfnisse der Menschheit gesichert ist und wo Sie unter den Produktionskosten liegen, lautet die Investitionsgleichung "wann". Wann wird der Preis steigen? In den meisten Spekulationen beginnt diese Frage mit "ob", und die Frage "wann" ist immer der Frage "ob" vorzuziehen. Das Schöne am Rohstoff-Business ist, dass die meisten Spekulanten sich auf die "ob" -Fragen konzentrieren und die "wann"-Fragen alten Leuten wie mir überlassen“.

Uran: Nationale Sicherheit der USA in höchster Gefahr! 

Der 14. April 2019 könnte eine radikale Neubewertung im Uransektor auslösen. Anfang des letzten Jahres reichten zwei US-Uranunternehmen eine Section 232 Petition ein, die das US-Handelsministerium auffordert, die Auswirkungen von Uranimporten auf die nationale Sicherheit zu untersuchen. Das Handelsministerium hat maximal 270 Tage Zeit, (14. April 2019), um dem Präsidenten einen Bericht mit entsprechenden Empfehlungen vorzulegen. Anschließend hat Trump maximal 90 Tage, um eine Entscheidung zu treffen. Denkbar ist die in der Petition geforderte Quote, wonach die US-Versorger 25% ihres Uranbedarfs aus heimischer Produktion beziehen müssen, Zölle auf Uran, oder eine Kombination aus beidem.  Im letzten Jahr, als das Handelsministerium seinen Bericht über die Abhängigkeit der USA von Stahl- und Aluminium-Importen vorlegte, führte Trump binnen zehn Tagen Zölle ein – eine Entscheidung über eine Quote oder Strafzölle zu Uran könnte somit sehr viel schnelle als bis Mitte Juli erfolgen.

Das Weiße Haus ist in Bezug auf Uran bereits alarmiert. Spencer Abraham, Chairman von Uranium Energy und früherer Energieminister unter Präsident George W. Bush und US-Senator, verfasste zuletzt einen Bericht unter dem Titel „Russische Kontrolle der U.S. Uran-Versorgung ist ein großes nationales Sicherheitsproblem“, der kürzlich auf Fox-News veröffentlicht wurde. 

Darin heißt es unter anderem: 

„Die USA sind zu stark von fremdem Uran abhängig geworden. Heute verfügen wir über die weltweit größte kommerzielle Atomreaktorflotte, aber der heimische Bergbau liefert weniger als 2 Prozent seines Uranbedarfs. Stattdessen macht ausländisches Uran die überwiegende Mehrheit unserer Uranversorgung aus. Importe aus Russland und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion (FSU) machen über 40 Prozent des in US-Atomreaktoren geladenen Urans aus“.

„Die russische Duma hat ein Gesetz verabschiedet, das Herrn Putin die Befugnis gibt, die Versorgung der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten mit Kernbrennstoffen zu unterbrechen, wann immer dies angebracht erscheint. Trotzdem verlassen wir uns auf über 40 Prozent unseres Reaktortreibstoffs, der 20 Prozent des Stroms des Landes liefert, auf staatliche Unternehmen in Russland und der ehemaligen Sowjetunion. Dies ist ein ernstes Problem der nationalen Sicherheit“.

„Mit der rekordverdächtigen Öl- und Gasproduktion erreicht Amerika bereits eine "Energiedominanz", wodurch die jahrelange Abhängigkeit von ausländischem Öl rückgängig gemacht wird. Es ist an der Zeit, dass Washington auch die aktuelle Abhängigkeit der Nation von ausländischem Uran anerkennt und Maßnahmen zur Stärkung der amerikanischen Energie und der nationalen Sicherheit ergreift“. 

„Trump“ Raketentreibstoff am Uran-Leuchtfeuer!  

Wie wir aus gut informierten Kreisen wissen, sind Maßnahmen zur Wiederbelebung der heimischen Uranindustrie sehr wahrscheinlich. Mehr noch – denn aufgrund der beispiellosen Abhängigkeit der US-Uranversorgung unter russischer Kontrolle, wäre alles andere als ein positiver Ausgang der Section 232 eine absolute Überraschung.

 Was passiert bei einer Quote? 

Sollte der US-Präsident der Forderung der Petition nachkommen, und einer Quote zustimmen, die US-Versorger verpflichtet, 25% ihres Uranbedarfs aus heimischer Produktion zu beschaffen, wird sich voraussichtlich ein eigener US-Uranpreis bilden, ähnlich wie bei WTI und Brent im Rohöl. 

Sämtliche Teilnehmer im Uranmarkt müssten sich auf diese Situation neu ausrichten – Insider erwarten einen Prozess, der Jahre dauern könnte, ehe sich ein verlässlicher Preismechanismus in den USA etabliert. Fakt ist, dass die Versorger gezwungen wären, am Tisch der US-Uranunternehmen Platz zu nehmen und neue Deals zu verhandeln. 

Doch welche Uranpreise wären realistisch? Das Uran-Beratungsunternehmen ERI übermittelte eine detaillierte Analyse zur Section 232. Die Experten kommen zum Ergebnis, dass eine 25% Quote den US-Uranpreis auf 70 bis 90 Dollar/Pfund treiben und es mindestens fünf Jahre dauern würde, ehe die benötigte US-Quote von circa 14 Millionen Pfund erreicht ist.  

Weshalb der Trade so aussichtsreich ist! 

Was US-Uranaktien zu einem sehr aussichtsreichen Trade macht, ist nicht, dass die Section 232 sicher zu einem positiven Ausgang führt. Es ist die Tatsache, dass die Aktienkurse in Erwartung eines positiven Ausgangs bislang nicht gestiegen sind. 

Die Section 232 ist in keiner einzigen Uranaktie eingepreist. Seit letztem Herbst verlaufen Uranaktien mit dem allgemeinen Markttrend, fallen an schwachen Tagen im Dow Jones und S&P 500, selbst dann, wenn die Uranpreise zur selben Zeit steigen. 

Ein Rückgang der Uranaktien aufgrund eines negativen Ausgangs wäre Nonsens und würde eine zusätzliche Kaufmöglichkeit bieten, da die Uranpreise aufgrund des Angebotsdefizits mit oder ohne Section 232 steigen werden.

 Was passiert bei einem negativen Ausgang? 

Das Handelsministerium wird die heimische Uranindustrie keineswegs torpedieren. Das Worst-Case-Szenario wäre, wenn das Handelsministerium entscheidet, die US-Uranindustrie so zu belassen, wie sie ist. Sollte es dazu kommen, bleibt es beim „Business As Usual“. Viele Marktteilnehmer scheinen noch immer nicht realisiert zu haben, dass die größte Uranmine der Welt, McArthur River, stillgelegt ist und Cameco dieses Jahr und darüber hinaus, am Spotmarkt kaufen wird. Sobald das sekundäre Angebot zurückgeht und die Lagerbestände leergefegt sind, werden die Uranpreise steil ansteigen. Da die Uranaktien in Erwartung eines positiven Ausgangs bislang nicht steil angestiegen sind, erscheint das Chance-Risiko-Verhältnis extrem aussichtsreich. 

Uranaktien vor astromischen Anstiegen 

Vor Fukushima belief sich der Börsenwert sämtlicher globaler Uran-Unternehmen auf etwa 125 Milliarden Dollar. Heute ist dieser Wert mit 6-7 Milliarden Dollar im Vergleich vor einem Jahrzehnt auf rund 1/20 geschrumpft. Gleichzeitig ist die Anzahl investierbarer Uran-Unternehmen von mehr als 500 auf circa 40 zurückgegangen. Berücksichtigt man nur diejenigen Uran-Unternehmen mit Zugang zum Kapitalmarkt, bewährtem Management und tragfähigen Projekten mit dem nötigen politischen Rückhalt, schrumpft die Anzahl der investierbaren Uranwerten auf etwa 10 bis 15. 

Die Bewertung der noch im Markt verbliebenen Uranunternehmen entspricht gerade noch den Kosten von 1-2 Kernkraftwerken ist so niedrig, dass die künftigen Anstiege astronomisch ausfallen dürften, vergleichbar mit dem Uran-Bullenmarkt in 2005 bis 2007. 

Sie können sich vorstellen, was passiert, wenn es zu einer Wiederbelebung der Uranindustrie kommt und das Kapital in den Sektor hineinfließt. Es ist in etwa so, als würde man den Hoover Staudamm durch einen Vorgarten hindurch zwingen. Wie Sie wissen, hob die Flut im letzten Uran-Bullenmarkt alle Boote nach oben. Selbst die schlechtesten Uranaktien stiegen um das 10- bis 20fache. Paladin Energy war mit einem Anstieg um mehr 100.000% in der Spitze der stärkste Gewinner. 

Was nun zu tun ist! 

Versierte Spekulanten haben nun die Gelegenheit, solide Positionen in den stärksten Profiteuren des US-Uransektors aufzubauen, kurz bevor es zu einer großen Veränderung zum Besseren kommt.

Unabhängig vom Ausgang der Section 232 Untersuchung, wird nach Abschluss des Section 232 Prozesses sehr viel Unsicherheit vom Markt genommen. Dies sollte dazu führen, dass Versorger langfristige Verträge abschließen. Somit ist zu erwarten, dass die meisten Uranaktien profieren werden und der Kaufdruck zunimmt, sobald die Unsicherheit abnimmt. 

Eines steht bereits fest: Eine Entscheidung zur Wiederbelebung der US-Uranindustrie würde schlagartig eine Neubewertung sämtlicher US-Uran-Plays auslösen. Dies trifft ebenfalls auf US-Uran-Assets zu, die ausländische Unternehmen, etwa mit Sitz in Kanada besitzen, denn Jobs und Produktion befänden sich schließlich in den USA. 

Die größten Gewinner stehen bereits fest. Es handelt sich um vier Unternehmen, die genehmigten und produktionsbereiten Projekten in der Lage sind, die Produktion binnen weniger Monate aufzunehmen und hochzufahren. 

In den Fokus des Marktes werden ebenfalls Entwickler und Explorer mit US-Assets aus der zweiten Reihe geraten. 

Bedenken Sie folgendes: im Mai 2006, als sowohl Spot & langfristige Vertragspreise bei 45 Dollar/Pfund notierten, vor dem Anstieg auf 136 Dollar/Pfund im Juni 2007, belief sich die durchschnittliche Bewertung einer Gruppe aus 12 Uran-Produzenten, -Entwickler und -Explorer auf 8,31 Dollar/Pfund Uran-Ressourcen. 

Und für Übernahmen im kanadischen Athabasca Basin wurden zur selben Zeit 9-11 Dollar je Pfund Uran gezahlt, ein Vielfaches mehr als jetzt.

Exklusiv für Sie – die „Section 232“ Empfehlungsliste! 

Im CompanyMaker „Spezial“ zur anstehenden Entscheidung des US-Präsidenten finden Sie die exklusive Section-232 Empfehlungsliste mit den aussichtsreichsten US-Uranunternehmen. Davon weisen zwei Unternehmen eine spektakulär günstige Bewertung pro Pfund Uran von weniger als 0,60 Dollar auf und besitzen damit eine extrem starke Hebelwirkung auf eine positive Entscheidung am 14. April! 

Die gesamte Analyse, einschließlich der stärksten Gewinner der Section 232 Entscheidung, lesen im aktuellen CompanyMaker-Spezial.

Viele Grüße
Ihr Uli Pfauntsch

www.companymaker.de / www.investman.de

RISIKOHINWEIS und HAFTUNG: Alle in www.Investman.de veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Es handelt sich bei unseren Veröffentlichungen nicht um Finanzanalysen gemäß §34WpHG, sondern um journalistische Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann.

Im Zusammenhang mit Termingeschäften wie Optionsscheinen und Knockout-Produkten, weisen wir ausdrücklich auf das Totalverlustrisiko hin. Zwischen dem Leser von www.Investman.de und der CM Network GmbH kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers beziehen. Die Informationen aus Investman.de dürfen deshalb keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da der jeweilige Autor mittels veröffentlichter Inhalte lediglich seine subjektive Meinung reflektiert.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass der Autor des Artikels, die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH sich vorbehalten, Aktien oder Long- und Shortpositionen, die in diesem Artikel erwähnt wurden, unabhängig von der Berichterstattung, jederzeit zu kaufen und zu verkaufen, und somit ein Interessenkonflikt besteht (z.B. Teilverkäufe, Zukäufe, Komplettverkäufe, Neupositionen oder das Eingehen von Long- und Shortpositionen). Die daraus resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Auch hieraus resultiert ein Interessenkonflikt gemäß §34 WpHG. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.
Urheberrecht: © Copyright. CM Network GmbH, ALLE RECHTE VORBEHALTEN! 

 


Anzeige

Meistgelesene Nachrichten

12h 24h 48h 72h 7 Tage 30 Tage 3 Mo 6 Mo 12 Mo