Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession nimmt ab

von , 24.01.2023, 00:25 Uhr

Marktkommentar von Daleep Singh, Chief Global Economist, Head of Global Macroeconomic Research, bei PGIM Fixed Income:

Die jüngsten US-Inflationsdaten deuten zwar weiterhin auf ein relativ günstiges Wirtschaftsergebnis hin, doch entscheidend ist, inwieweit sich diese Erwartung in den Marktpreisen niederschlägt. Die Daten sprechen weiterhin für einen Arbeitsmarkt, der so angespannt ist wie nie zuvor. Allerdings geht die tatsächliche Inflation in dem für den Arbeitsmarkt relevantesten Bereich seit einem halben Jahr zurück.

Auf Basis unserer Erwartungen an die künftige Geldpolitik schwindet die Wahrscheinlichkeit einer Rezession aufgrund des disinflationären Trends, dem geringeren externen Gegenwind aus China/Europa und der anhaltenden Widerstandsfähigkeit des US-Arbeitsmarktes.

USA: Die Stärke des Arbeitsmarktes könnte sich letztendlich als Achillesferse erweisen

Die US-Einzelhandelsumsätze vom Dezember bestätigen ebenfalls unsere Prognose für den künftigen Kurs der Fed. Nach dem Rückgang von -0,7 % für den Monat (gegenüber einer Medianerwartung von -0,3 %) sank das Wachstum der Einzelhandelssteuerung (d. h. der „Kernrate“) auf annualisierter 3-Monats- und 6-Monats-Basis auf 1,5 % bzw. -2,1 % – ein starker Rückgang gegenüber den vorherigen Werten von 5,4 % und 3,1 % und das schwächste Ergebnis seit Juli 2021.

Daleep Singh, Chief Global Economist, Head of Global Macroeconomic Research, bei PGIM Fixed Income über die Wahrscheinlichkeit einer Rezession
Daleep Singh, Chief Global Economist, Head of Global Macroeconomic Research, bei PGIM Fixed Income über die Wahrscheinlichkeit einer Rezession

China wird 2023 eine weiche Landung erleben

Das Szenario der „weichen Landung“ ist nicht neu. Wir bewerten die Marktpreise auf verschiedene Weise, unter anderem, indem wir die Anfälligkeit der Kreditspreads für die ISM-EinkaufsmanagerindexDaten des verarbeitenden Gewerbes sowie die Entwicklung der Kreditspreads im Vergleich zu den von uns modellierten Spread-Niveaus in einem Soft-Landing-Szenario bestimmen. Zu den Sektoren, die sich in einem Softlanding-Szenario prozentual am wenigsten bewegt haben, gehören langlaufende hochverzinsliche US-Unternehmensanleihen, europäische Finanztitel, europäische Unternehmensanleihen mit CCC-Rating und hochverzinsliche Staatsanleihen aus Schwellenländern. Insgesamt schätzen wir, dass 50 % des Softlanding-Szenarios bisher in den Märkten eingepreist sind.

Als ein Faktor für eine weiche Landung wurde die Wiedereröffnung Chinas von einigen soliden Daten aus dem Dezember und einem relativ robusten BIP-Wert von 3,0 % für 2022 begleitet. Auch wenn sich eine gewisse Wachstumsdynamik auf dieses Jahr übertragen könnte, müssen mehrere Faktoren zusammenkommen, um unsere BIP-Schätzung für 2023 von 5,7 % zu erreichen.

Quo Vadis China? 3 Marktexperten kommentieren Chinas Aussichten für 2023

Dazu gehört, dass die Nachfrage der Verbraucher wieder deutlich zunimmt (vor allem im Dienstleistungsbereich, z. B. Restaurants und Reisen), was das Wachstum um etwa 3 Prozentpunkte anheben könnte. Allerdings kehren die Verbraucher in China mit weit weniger überschüssigen Ersparnissen zurück als die US-Verbraucher (aufgrund der US-Konjunkturmaßnahmen) und der Anteil des Konsums der privaten Haushalte in China ist mit etwa 40 % weitaus geringer als in den Industrieländern.

Darüber hinaus geht unsere Prognose von einer Stabilisierung und anschließenden leichten Erholung des chinesischen Immobiliensektors aus, was den Druck auf das BIP verringern dürfte. Wir gehen auch davon aus, dass die Infrastrukturförderung und andere Transfers an die Haushalte weitergehen werden. Sollte dieser fiskalische Anreiz jedoch ausbleiben, könnten wir unsere Prognose deutlich nach unten korrigieren.


Meistgelesene Nachrichten

24h 48h 72h 7 Tage 30 Tage 3 Mo 12 Mo 24 Mo